Sendung aufnehmen leicht gemacht

So verpassen Sie an Weihnachten kein TV-Highlight

Selten möchte man so gern eine Sendung aufnehmen wie an Weihnachten. Denn Sie kennen das folgende Szenario mit Sicherheit: Auch wenn an den meisten Tagen der Woche kaum etwas vernünftiges im Fernsehen kommt, laufen am Wochenende die liebste Serie, ein guter Film und ein interessantes Quiz gleichzeitig. Besonders schlimm ist es an Weihnachten, wenn alle Sender die echten Highlights auspacken und ihr Programm damit füllen. So schön die große Auswahl ist – Sie können unmöglich alle Sendungen gleichzeitig ansehen.

Wenn Sie dennoch nichts verpassen wollen, müssen Sie entweder danach die Mediatheken abklappern in der Hoffnung, dass die gewünschte Sendung dort verfügbar ist. Alternativ können Sie die Sendung aber auch einfach aufnehmen.

Sendung aufnehmen – Die moderne Technik macht es möglich

1. USB-Recording am Fernseher

Moderne TV-Geräte mit einem USB-Anschluss bieten häufig eine integrierte Recording-Funktion. Diese ermöglicht es, eine Sendung auf Knopfdruck auf einem externen Speichermedium zu sichern. Hier kommen in der Regel USB-Sticks oder auch externe Festplatten zum Einsatz. Allerdings verfügt nicht jedes Gerät über diese Funktion. Beim Kauf signalisieren die Stichworte „PVR“, „Recording“ und Ähnliches die Funktionalität.

Jedoch bietet die Technik auch Nachteile. So ist beispielsweise bei einer laufenden Aufnahme kein Senderwechsel möglich. Um den Sender wechseln zu können, muss die Aufnahme also erst unterbrochen werden. Das ist in sofern widersinnig, weil man ja gerade das aufgezeichnete Programm nicht ansehen möchte, um stattdessen eine andere Sendung zu verfolgen.

Zudem lassen sich mit der Technik viele private Sender im HD-Format nicht aufzeichnen, da dies nicht legal ist. Die Aufzeichnung ist beispielsweise von der RTL-Gruppe über die Recording-Funktion des TV-Gerätes offiziell verboten.

2. Festplattenreceiver

Wer nicht die integrierte Funktion des TV-Geräts zum Sendung aufnehmen verwenden möchte, kann auf zusätzliche Hardware setzen. Hier schafft beispielsweise ein moderner Receiver mit fest verbauter Festplatte Abhilfe. Auf diesem Datenträger können die gewünschten Filme, Serien und mehr gespeichert und jederzeit wieder abgerufen werden.

Die Receiver mit integrierter Festplatte stehen heute für alle Empfangstechniken, egal ob Kabel, Satellit etc. zur Verfügung. Ausschlaggebend für den Preis ist vor allem die Kapazität der verbauten Festplatte. Günstige Modelle bieten ca. 500 GB freien Speicherplatz, teurere Modelle sind z. B. mit 4 TB großen Festplatten ausgerüstet. Allerdings sind die Receiver mit integrierter Festplatte zum Sendung aufnehmen gerade im Vergleich zum normalen, einfachen Modell auch heute noch ziemlich teuer, sodass sich der Aufpreis erst bei einer regelmäßigen Nutzung bezahlt macht.

3. Sendung aufnehmen mit waipu.tv

Mit waipu.tv können nicht nur zahlreiche Sender direkt über das Internet empfangen werden, auch eine Aufzeichnung der Lieblingssendung ist mit dem Anbieter kein Problem. Die Sicherung der jeweiligen Aufnahme erfolgt hierbei online, sodass Sie jederzeit und überall auf diese zugreifen können. Auch ein Löschen ist natürlich mit wenigen Klicks möglich. Bei Bedarf kann die Aufnahme der Sendung auch geplant werden, bis zu 14 Tage im Voraus ist dies kinderleicht programmierbar.

Eine Aufnahme der Sender der ProSiebenSat1-Gruppe ist aus rechtlichen Gründen im Moment nicht möglich. Sendungen der RTL-Sender und natürlich aller weiteren Anbieter lassen sich hingegen problemlos mit waipu.tv aufnehmen, sichern und abrufen. Wie viele Sendungen gespeichert werden können, ist vom gewählten Paket abhängig. Im Comfort-Paket stehen beispielsweise 10 Stunden Aufnahmezeit zur Verfügung, im Tarif Perfect können sogar bis zu 50 Stunden Material aufgenommen und nach Belieben angesehen werden. Wird noch mehr Zeit benötigt – etwa, weil um Weihnachten herum einfach zu viel Gutes kommt -, können Nutzer zusätzlichen Aufnahmespeicher buchen und später auch problemlos wieder kündigen.

Veröffentlicht in: IPTV mit den Schlagworten: .